News

Die EVP von Anfang an aktiv an der Ortsentwicklung beteiligt

Die EVP Ober­diess­bach war von Anfang an bei der Dorf­ent­wick­lung dabei, die heute vom Ver­ein «Zäme für Ober­diess­bach» wei­ter­ge­führt wird. Der bewusste Auf­bau einer Kul­tur der Zusam­men­ar­beit war und ist ganz im Sinne der EVP Ober­diess­bach. Ein Rück­blick.

«Zäme für Ober­diess­bach». Unter die­sem Motto wurde am 29. April 2009 in der über­füll­ten Aula der Sekun­dar­schule ein bewuss­ter Pro­zess der Orts­ent­wick­lung gestar­tet. Die EVP war von Anfang an dabei.

Nach der Start­ver­an­stal­tung zeich­ne­ten über 150 Ein­zel­per­so­nen und Ver­eine einen Teil­nah­me­schein und bekräf­tig­ten damit ihren Wil­len, den Pro­zess der Orts­ent­wick­lung aktiv mit­zu­ge­stal­ten. Am 22.6.09 zeich­nete auch die EVP Ober­diess­bach einen Teil­nah­me­schein und wurde nach der Ver­eins­grün­dung auch Mit­glied des Ver­eins.  

Unter der Lei­tung von Tho­mas Egger aus Linz – er mode­rierte den Pro­zess der Dorf­ent­wick­lung – waren nach der Auf­takt­ver­an­stal­tung zwei Work­shops durch­ge­führt wor­den, um Ideen für die wei­tere Ent­wick­lung von Ober­diess­bach zu sam­meln. In einer reprä­sen­ta­ti­ven Umfrage wurde dar­auf die Mei­nung der Dorf­be­völ­ke­rung von Ober­diess­bach und Aesch­len ein­ge­holt. Gleich­zei­tig began­nen 6 Arbeits­grup­pen, erste Pro­jekte umzu­set­zen.

Spä­ter nahm dann der Ver­ein «Zäme für Ober­diess­bach» die wei­tere Ent­wick­lung des Pro­zes­ses an die Hand. Im Vor­stand waren von Anfang an Mit­glie­der bzw. Freunde der EVP aktiv, dar­un­ter als Vize­prä­si­dent Hans­pe­ter Schmutz.  

Es gehe nicht nur um eine wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung, son­dern darum, alle Stand­ort­fak­to­ren zu fes­ti­gen und zu ent­wi­ckeln, hatte Mode­ra­tor Egger schon anläss­lich der Auf­takt­ver­an­stal­tung betont. Dazu zählte er neben der Land­wirt­schaft, den Läden, den Restau­rants und den Gewer­be­be­trie­ben auch «wei­che Fak­to­ren» wie das Ange­bot von Ver­ei­nen und der Kir­che sowie die Wohn- und Lebens­qua­li­tät für alle Alters­grup­pen im Dorf. Letzt­lich gehe es um einen Bewusst­seins­wan­del vom Ein­zel­kämp­fer­tum zum «Wir-Denken». Und das war und ist ganz im Sinne der EVP.